Fünfundzwanzig Prozent

Sonntag, 01.12.2019

Und schon sind 3 Monate in Südafrika vorbei. Wie schnell die Zeit doch vergeht, ich finde es ziemlich beängstigend und habe das Gefühl, als wäre ich erst gestern angekommen. Aber vor allem die ersten zwei Monate, in denke ich auf noch allein gestellt  war und unter anderem gelernt habe, wie ich mich im Township bewege, haben mich sehr geprägt. Was genau macht dieses Land denn nun mit mir?

Südafrika ist wunderschön und ich kann jetzt schon sagen, dass ich definitiv einige meiner kostbarsten Erinnerungen hier verbracht habe und es kommt ja noch so viel. Das liegt an der Freiheit, die ich habe. Ich bin weg von zuhause, ich reise, ich mache was ich will. Und dadurch, dass die Regelkonformität nicht immer, beziehungsweise nicht so stark gegeben ist wie in Deutschland, ergeben sich halt einige Dinge. So fährt man eben mal zu viert auf der Rückbank auf der Autobahn, vom Anschnallen muss ich gar nicht reden, bin mittlerweile überrascht, wenn sich jemand anschnallt. Oder man klettert mit einem Bier in der Hand auf einen Felsen, über den Dächern von Joburg (in Deutschland wären da 10 Absperrungen) und beobachtet wie die Sonne in den schönsten Farben untergeht. Dabei versuche ich nachzuvollziehen wie etwas so Schönes, auch so dunkle Seiten haben kann. 

Ich lebe minimalistischer. Nicht mit viel Verzicht, aber dennoch so, dass ich die Dinge einfach mehr zu schätzen weiß. Das fängt schon beim Duschen an, ich wasche mich durchschnittlich mit 5 Lutenr Wasser. Nicht, weil es nicht mehr gibt, sondern weil man einfach sparsam ist. Warum auch nicht, Süßwasser ist schließlich knapp auf der Welt und da muss man nicht eine Stunde unter einer heißen Dusche stehen oder die Wanne ganz voll laufen lassen. Ja, auch ich genieße das, aber es ist absolut nicht nötig! Auch was das Kochen und den Umgang mit Lebensmitteln angeht, sind viele Familien anders, was an der finanziellen Situation liegt. Zumeist wird zu Beginn des Monats groß eingekauft, der Großteil davon muss für dem Monat reichen. Gekocht werden häufig um die sechs oder acht verschiedene Töpfe. So kann unterschiedlich kombiniert werden und es wird von jedem immer nur ein wenig aufgetan, sodass es lange reicht. Vieles wird auch eingelegt. Ich bin wirklich kein guter Koch, aber diese Speisen sind relativ simpel und schmecken soo gut. Und es kommt schon fast an eine Art Restekochen heran. 

Ich bin entspannt. Wenn man, vor allem im Township, unterwegs ist, damn strahlen die Menschen diese andere Art von Gelassenheit aus. Pantoffeln, die witzigsten und entspanntesten Outfits. Dies ist natürlich auch der hohen Kriminalität geschuldet, denn wer nicht den Eindruck vermittelt, als hätte er/sie etwas zu verbergen, ist auch weniger angreifbar. Aber diesen Punkt beziehe ich nicht nur auf mein äußerliches Auftreten oder mein Bewegen im Township. Vor allem geht es dabei um eine Lebenseinstellung. Tief durchatmen kann vieles einfacher machen und wirkt sich eben auch auf das Bid und die sichtbare Attitude aus, die jeder Mensch sendet. Das war für mich vor allem wichtig, da ich mich zu Beginn allein sehr unsicher im Township gefühlt habe. Jedoch habe ich gelernt, dass dieses Bild und das eigene Gefühl auch andere beeinflusst, und dass ich vor allem auch sicherer bin, wenn mein Bild keine Verletzlichkeit, Anspannung oder Angst ausstrahlt. Viele Menschen in Südafrika, und nun auch ich, sind mit Dingen konfrontiert, die es so im Deutschland nicht geben würde. Aber auch in extremeren Situationen, muss zumindest ein wenig Ruhe bewart werden. Dies beginnt bei Stromausfall, im Deutschland würden ja einige nach mehr als 2 Stunden ohne Strom damit beginnen, ihre Versicherung mit Beschwerden zu bombardieren. Im Oktober hatten wir einmal 36 Stunden keinen Strom. Eigenlich war es ganz gemütlich, zusammensitzen, gemeinsam essen und dann früh schlafen gehen. Auch ohne Wasser geht es mal, ich kann mich nicht erinnern, dass ich in Deutschland jemals kein Wasser hatte, noch nicht einmal kein Warmes. In der Schule und in gesamt Atteridgeville war die Wasserversorgung einmal für ganze fünf Tage lahmgelegt. Ich bin auf jeden Fall froh, das in Deutschland nicht zu erleben, aber ich will damit sagen, dass auch solche Dinge, die gut und gerne eine Massenpanik auslösen könnten, zu ertragen sind, wenn man sich nur ein bisschen entspannt. Man rückt zusammen und verlässt sich darauf, dass alles wieder in Ordnung kommt. Mehr kann als Einzelperson sowieso nicht getan werden. Allgemein kann ich sagen, dass es einfach gut tut einen Gang runter zu schalten. Du musst und kannst nun einmal nicht immer einhundert Prozent geben. Den ganzen Tag nur herumrennen, keine Minute Pause, erst spät und völlig ausgelaugt nach Hause und dann zu kaputt um noch mit der Familie, Freunden oder Hobbies beschäftigt zu sein, ist für einen selbst und für andere Personen einfach nicht schön und erst recht nicht gesund. Zu Beginn habe ich bearbeitet, wie ich in der Schule gelernt habe: Höchstleistung und alles in kürzester Zeit. Nach vier Stunden ging bei mir fast nichts mehr und nach der Arbeit war ich viel zu müde. Das ist so gut gedacht und wenn alle einen Gang runter schalten würden, dann wären Krankheiten, wie Burnout, längst nicht so häufig vertreten. Denn niemand kann immer einhundert Prozent liefern und dass darf auch keiner verlangen. 

Ich bin optimistisch. Sicherlich hängt dies auch mit dem Vitamin D Überschuss durch die ständige Sonneneinstrahlung zusammen, aber vor allem ist auch dies wieder eine Frage der Einstellung. Was soll ich sagen, wenn etwas nicht gleich funktioniert, dann probier ich es eben nochmal. Wenn es mir heute nicht gut geht, dann ist morgen eben besser. Ich habe zum Beispiel kein Heimweh. "Heimweh" beschreibt für mich einen Zustand, in dem ich mich so sehr die Abwesenheit hereinsteigere, dass ich zunächst nicht wieder herauskomme oder von Traurigkeit übermannt werde. Natürlich kann nicht jeder Tag gut sein und natürlich vermisse auch ich Menschen von zuhause. Aber eigentlich ist es doch nur schön, solche Menschen in seinem Lebens zu haben, die man so sehr vermissen kann. 

Und zu guter Letzt, ich bin glücklich. Das ist nur bedingt etwas, was ich hier gelernt habe, aber auf jeden Fall war ich noch nie über einen so langen Zeitraum so uneingeschränkt, so bedingungslos und so ehrlich glücklich und im Reinen mit mir selbst. Dies zeigt nur, wie gut diese Entscheidung für mich war und wie gut dieses Land mir tut. Ich bin schon so gespannt, was ich in ein paar Monaten sagen werde. Jetzt ist hier erst mal Sommer und das bedeutet für uns Reisen ohne Ende. 

Bis dahin☀️